Schwyz schafft Handänderungssteuer ab
 
 

Gästebuch-Einträge

Familie Keller
Hallo zusammen
Ich bin kürzlich auf die ig3plus seite gestoßen,und habe mich sehr gefreut zu lesen,...
Donnerstag, 02. März 2017
4KidsFamily
Hallo zusammen

Wir sind seit 2 Jahren eine 6köpfige Familie. Bisher hatten wir nur ein Kleinauto,...
Freitag, 03. Februar 2017
Claudine Zimmermann
:) Hallo all Ihr ig3plus Engel :schön ases Öich git.Merci für aues wo mir scho Öichi Hiuf u Ungerst...
Donnerstag, 10. November 2016
 
Schwyz schafft Handänderungssteuer ab PDF Drucken E-Mail

2007 hatten die Gemeinden dank der Handänderungssteuer noch 16 Millionen Franken Steuereinnahmen verbuchen können. Sie lehnten die Abschaffung der Steuer, die ein Prozent des Handänderungswertes beträgt, denn auch mehrheitlich ab. Die Regierung hatte sich auf die Seite der Gemeinden geschlagen, der Kantonsrat sprach sich dagegen mit 55 zu 39 Stimmen für die Annahme der Hauseigentümer-Initiative und damit die Abschaffung der Steuer aus. Die Initianten hatten argumentiert, die Steuer sei nicht mehr zeitgemäss und die Baukosten sollten nicht durch diese Steuer angeheizt werden. Die Schwyzer Gemeinden waren vor knapp 90 Jahren dazu ermächtigt worden, eine Handänderungssteuer einzuführen. 1977 wurde sie für alle Gemeinden obligatorisch erklärt.

Höhere Familienzulagen angenommen

Unbestritten war mit 24'266 Ja gegen 6114 Nein das Einführungsgesetz zum Familienzulagengesetz. Bisher betrugen die Kinderzulagen 200 Franken pro Monat, Ausbil! dungsbeiträge kannte der Kanton keine, dafür aber eine einmalige Geburtszulage. Mit der Annahme des neuen Gesetzes werden nun nach den Kinderzulagen für Jugendliche vom 16. bis zum 25. Altersjahr Ausbildungszulagen in der Höhe von 250 Franken pro Monat ausgezahlt. Zudem wird die einmalige Geburtszulage von 800 auf 1000 Franken angehoben. Die Ausbildungszulagen sowie neu Familienzulagen auch für Nichterwerbstätige werden vier Millionen Franken Mehrkosten zur Folge haben. Zum grössten Teil werden die Familienzulagen von heute jährlich 56 Millionen Franken durch die Arbeitgebenden finanziert. (vin/ap)