Gästebuch-Einträge

Familie Schütz
HALLO LIEBE FREUNDE DER IG3 PLUS

WIR WOLLTEN EINFACH MAL EIN GROSSES DANKE AUSSPRECHEN.
ALLL DEN...
Mittwoch, 14. Mai 2014
Julia
Juhuu, s'dritte isch bi mir unterwegs. Total spannend vo eu z'lese!

Liebs Grüessli,
Ju...
Dienstag, 11. März 2014
von der Decken Rahel
Wir sind eine Grossfamilie mit 5 Kindern und einem Haufen Haustieren dazu und suchen dringend ein gu...
Samstag, 04. Januar 2014
 
CVP will Steuergeschenke für Familien PDF Drucken E-Mail
Die CVP will Familien mit Kindern um rund 800 Millionen Franken entlasten.

Die Partei fordert einen Kinderbetreuungs- und Ausbildungsabzug, die Steuerbefreiung der entsprechenden Zulagen und eine Senkung des Steuertarifs für alle Familien mit Kindern.

Die steuerliche Entlastung von Familien mit Kindern sei überfällig und angesichts der momentanen Teuerung dringlicher denn je, erklärten Vertreter der CVP am Montag vor den Medien in Bern. Wer Kinder grossziehe und damit Einbussen bei der Kaufkraft akzeptiere, müsse von einer geringeren Besteuerung profitieren können. Die CVP wolle die nun schon «endlos andauernden Systemdiskussionen» um die Familienbesteuerung nicht abwarten und werde noch in dieser Session Vorstösse in beiden Räten einbringen, um ausgehend vom bestehenden System Sofortmassnahmen umzusetzen.

Mit einer parlamentarischen Initiative will die CVP die Einführung eines Kinderbetreuungs- und eines Ausbildungsabzugs fordern. Bei berufsbedingter familienergänzender Betreuung von Kindern bis 16 Jahren solle! n die effektiven Kosten abgezogen werden können, wer die Kinder selber betreut soll Anrecht auf einen Pauschalabzug von 3000 Franken haben. Für die Ausbildungskosten für Kinder zwischen 16 und 25 Jahren schlägt die CVP einen Abzug 10'000 Franken vor. Kinder- und Ausbildungszulagen sollen zudem von der Steuer befreit werden. Zusätzlich verlangt die CVP mit einer Motion, den Steuertarif für Familien mit Kindern zu senken, wobei der Tarif nach der Zahl der Kinder abgestuft werden soll. Die Massnahmen sollen pro Kind oder Jungendlichen eine Entlastung von durchschnittlich 500 Franken bringen - 800 Millionen insgesamt. (grü/ap)